LYDIA SCHMIDL

Lydia Schmidl studierte bei Prof. Ivan Koval an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und erhielt wegweisende Impulse durch den Kammermusikunterricht bei Prof. Claudia Buder. Das Carl-Müllerhartung Stipendium der Schweizer Thyll-Stiftung ermöglichte ein Erasmusstudium an der Escola superior de musica Catalunya (Barcelona) bei Prof. Inaki Alberdi. Im Sommer 2015 schloss sie den künstlerischen Masterstudiengang im Fach Akkordeon bei Prof. Margit Kern an der Hochschule für Künste Bremen ab.Weitere Anregungen erhielt Lydia Schmidl in zahlreichen Meisterkursen u.a. mit Matti Rantanen, Teodoro Anzellotti, Hugo Noth, Primoz Parovel und Max Bonnay.

Lydia Schmidl erhielt u.a. das Deutschlandstipendium, war Stipendiantin des Mentoring Programm und erhielt das Stipendium für konzertierende Musikerinnen der Hochschule für Künste Bremen. Aktuell wurde Sie in das Förderprogramm Unseren Künsten der Claussen-Simon-Stiftung aufgenommen. Zusammen mit der Cellistin Marianne Gäbler gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Akkordeonwettbewerb in Beltinci (Slowenien), sowie den 1. Preis beim Accordion festival in Nordhorn 2012.

Lydia Schmidl spielte in Konzerten des Ensembles New Babylon Bremen und arbeitete dort mit den Komponisten Klaus Huber und Younghi Pagh-Pan. Im Dezember 2013 interpretierte sie das Stück quartett von Rebecca Saunders zusammen mit Musikern wie Theo Nabicht, Oliver McCall und Matthias Bauer. Als Solistin spielte Lydia Schmidl Astor Piazzola’s Años de Soledad mit dem Coro de madrigalistas de la Universidad Catolica unter der Leitung von Antonio Paz (Peru).Sie begleitete die Sängerin Meredith Nicoll in ihrem Projekt Transit u.a. im Resonanzraum Hamburg.